Peloponnes

pelopo
 

Denkmäler aus allen Epochen der ereignisreichen Geschichte des Peloponnes, großartige archäologische Stätten wie das antike Olympia, Epidaurus, Mykene und Tirynth, byzantinische Kirchen, einzigartige Siedlungen und erstaunliche Burgen, Naturschönheiten wie Berge, Wälder, Flüsse und Höhlen, umgeben vom Meer, wunderschöne Strände, sandige und glatte Küsten im Westen - felsig und zerklüftet im Osten - machen diesen Teil des griechischen Landes zum idealen Ort für Urlaub, Ausflüge, Sport und Eintauchen in Geschichte und Kultur. Es ist kein Zufall, dass besonders in der Sommersaison viele Touristen aus der ganzen Welt zum Peloponnes kommen, um an einer Rundreise teilzunehmen. Eine solche Reise ist sehr beliebt und gut bekannt.

Der Peloponnes mit seinen Golfen von Korinth, Patras, dem Saronischen Golf, dem Messenischen, Argolischen und Lakonischen sieht aus wie ein Platanenblatt und wurde deshalb früher "Morias" genannt. Es hat trockenes Klima im Osten, Kälte, Schnee und reiche Vegetation in den zentralen und bergigen Teilen und Regen und Hitze im Westen.

Der Peloponnes war ab dem Mittelpaläolithikum (ca. 100.000 Jahre vor Christus) besiedelt. Die griechische Zivilisation begann in der Kupferzeit und nach 2000 v.Chr. kamen die ersten Griechen in die Gegend. Wenige Jahrhunderte später sind die Mykener das Zentrum der griechischen Welt. Ausgrabungen bestätigen die Legende des homerischen Mykene, während die Ruinen in Pylos den Erwähnungen des bekannten Palastes von König Nestor auf dem Westpeloponnes entsprechen.

Im Jahr 1200 v.Chr.  kommen Dorier und Ätoler auf dem Peloponnes an und errichten Korinth, Argos und Sparta. Die Olympischen Spiele, an denen Athleten aus ganz Griechenland teilnehmen, finden alle vier Jahre in Olympia statt. Nach Jahrhunderten kommt Philipp von Mazedonien auf den Peloponnes und dann die Römer. Im Jahr 393 n.Chr. verboten die Byzantiner die Olympischen Spiele, 1294 kamen die Franken und später die Türken. 1827, nach der Seeschlacht von Navarino, endet die Osmanische/Ägyptische Okkupation, und der Peloponnes wird das erste Gebiet des neuen unabhängigen Griechenlands.

 

Die schöne Region Messenien

Die Region Messenien im Südwesten des Peloponnes ist ein atemberaubendes Land voller Kontraste. Sandstrände und wunderschönes blaues Wasser verbinden sich mit Tälern, Olivenhainen und Bergen. In der Umgebung können Besucher faszinierende Burgen und malerische Dörfer mit Steinhäusern erkunden, die sie in die einzigartige architektonische Tradition einweihen, sowie die unvergleichliche wilde Schönheit des Taygetos-Berges.

costa navarino Costa Navarino, wo die Golfspiele stattfinden werden, ist eine der unberührtesten und atemberaubendsten Landschaften von Messenien. Sie beherbergt zwei charakteristische Golfplätze, die für Golfer und Luxusreisende den Titel eines Weltklasse-Reiseziels verdienen.

Messenien ist ein Reiseziel, das Ihnen den Atem rauben wird. Dieses Land voller Kontraste und gastfreundlicher Einwohner ist nur zwei Autostunden von Athen entfernt. Sehen Sie die riesigen Olivenhaine, grünen Täler, Berge, Schluchten und Buchten. Zahlreiche kleine oder lange Sandstrände mit ruhigem Wasser oder riesigen Wellen, die Familien oder aufstrebende Surfer zufrieden stellen werden. Kleine Bergdörfer, die sich an schroffe Felswände klammern, werden Sie mit ihrer atemberaubenden Aussicht  umhauen. Probieren Sie unbedingt die große Auswahl an traditionellen Gerichten in den nahe gelegenen Tavernen. Messenien lädt Sie ein, alles zu entdecken, was es zu bieten hat, und seine Schönheiten zu entdecken.

 

Kalamata, die Hauptstadt des Bezirks Messenien, ist eine lebendige Stadt mit einer imposanten kulturellen und historischen Vergangenheit. Die Rekonstruktion der Stadt hat das Stadtzentrum verbessert, in dem kulturelle Veranstaltungen von großer Bedeutung stattfinden, wie das besonders beliebte Internationale Tanzfestival von Kalamata. Die Stadt bietet zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten. Mezedopolia (kleine Tavernen mit traditionellen Leckerbissen), Cafés und Clubs sorgen für Ihre Unterhaltung. Bummeln Sie durch die engen Gassen der Altstadt und schlendern Sie zum Hauptplatz, der zu einem Park, dem Hafen und dem Strand führt.

kalamata

In Richtung Süden von Messenien besuchen Sie das antike Messene mit dem antiken Theater, das größtenteils restauriert wurde. Es wird erwartet, dass in der Gegend Großveranstaltungen stattfinden, und sie ein Anziehungspunkt werden wird.

Kyparissia ist die drittgrößte Stadt in Messenien und Sitz der Gemeinde Trifyllia. Sie liegt im westlichen Teil des Regionalbezirks an der Küste des Ionischen Meeres. In der Antike gehörte sie zu Nestors Königreich Pylos und produzierte 199 v. Chr. ihre eigene Währung. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist die als Turm des Justinian bekannte Burg, die zu den Schätzen der Stadt zählt. Eine wichtige Attraktion von unvergleichlicher Schönheit ist Kardamyli, ein historisches Küstendorf in der messenischen Mani, 35 Kilometer südöstlich von Kalamata, mit gut ausgestatteten Wehrtürmen neben den Turmhäusern der alten maniatischen Familien. Die endlosen Olivenhaine, die wunderschönen Strände, die gut restaurierten Steinhäuser mit ihren üppigen Gärten und der malerische Dorfhafen sind einige der Landschafsschönheiten.

Versäumen Sie es auf Ihrer Tour durch Messenien nicht, Pylos, den Palast von Nestor, Methoni und Koroni zu besuchen. Wählen Sie Ihre Basis und entdecken Sie die umliegende Region. Der Hauptplatz der Stadt Pylos wird es Ihnen schwer machen, Ihren Stuhl zu verlassen, da er voller Cafés unter dem angenehmen Schatten der alten Platanen ist. Steinhäuser aus einer einzigartigen architektonischen Traditionen, malerische kleine Läden und faszinierende Burgen werden Ihre Reiseroute mit traumhaften Zwischenstopps füllen. Jede beeindruckende große Burg hat ihre eigene Geschichte zu erzählen. Sie alle dienten dem Schutz vor Piratenangriffen. Die Burg von Methoni ist auf Felsen erbaut, die sich vom Land ins Meer erstrecken, und sie ist besonders schön bei Sonnenuntergang.